Die allermeisten Kinder lieben es Auto zu fahren. Es ist kann wie Medizin sein. Beispielsweise gibt es viele Schreibabies, die sich nur beim Autofahren entspannen können. Also laden die Eltern die Kids ins Auto und fahren um den Block.

Ich war selbst auch so ein Autokind. Bei mir war es nicht das Einschlafen. Meine Eltern haben mich ins Auto gesetzt und sind mit mir an Bauernhöfen vorbeigefahren, um mir mein Abendbrot zu verabreichen.

Aber egal ob Du Dein Kind aus solch besonderen Gründen umherkutschierst oder einfach nur aus „Transportgründen“, musst Du Dir überlegen, wo Du Dein Kind im Auto plazierst.

Hinten ist der erste Reflex, oder?

Hinten hat aber auch viele Nachteile.

Dein Kind ist weit weg, was die Kommunikation erschwert. Gerade wenn Du etwas zeigen möchtest oder Dein Kind Dir etwas zeigen möchte.

Hinten ist auch dann unpraktisch, wenn Deinem Kind etwas wegfällt. Dann musst Du anhalten, evenutell sogar aussteigen. Oder aber - und davon rate ich dringend ab - Du wirst verleitet während der Fahrt gefährliche Verrenkungen zu machen um den Schnuller von der Rückbank oder dem Fahrzeugboden zu fischen.

Daher ist dann doch vorne besser - besonders wenn Du alleine unterwegs bist, oder?

Ich habe meine Kinder eigentlich immer vorne transportiert. Eben genau aus diesen Gründen.

Aber darf man das eigentlich?

Die Frage habe ich mir lange nicht gestellt. Bis ich eines Tages einen Kollegen im Auto mitnehmen wollte.

Während ich den Kindersitz vom Vordersitz umbaue fragt er mich - ob ich mein Kind „tatsächlich“ auf dem Vordersitz transportiere.

Das wäre doch verboten.

In der Tat hatte ich mich bis dahin gar nicht damit beschäftigt. Machen doch alle.

Seine Frage hat aber einige Erinnerungen wach gerufen. War es nicht früher so, dass Kinder unter 12 Jahren gar nicht vorne sitzen dürfen.

Ach herrje.

Zu Hause habe ich dann erst einmal recherchiert, wie die Gesetzeslage ist.

Tatsächlich ist es so, dass es früher diese Regelung gab und mein Kollege scheinbar auch noch in dieser Welt festhing. Die Regel, dass Kinder unter 12 nur hinten sitzen dürfen, ist aber längst überholt.

Generell darfst Du Dein Kind überall im Auto transportieren - solange Du auf dem Fahrersitz sitzt.

Was heute geregelt ist, ist, ob Dein Kind eine Sitzerhöhung oder einen Kindersitz braucht. Und hier ist ausschließlich die Körpergröße ausschlaggebend.

Also ist Dein Kind kleiner als 1,50 m, braucht es eine passende Sitzerhöhung, kann aber überall im Auto Platz nehmen. Ist es größer, fällt auch die Sitzerhöhung weg.

Wenn Du Dein Kind auch lieber vorne transportierst, noch ein paar Tipps.

  1. Schalte den Airbag aus. Airbags sind auf Personen von 75 kg Körpergewicht optimiert. Für kleinere Kinder sind sie also eher Gefahr als Sicherheit
  2. Bei Kleinkindern empfiehlt sich ein sogenannter Reboarder. Bei diesen speziellen Kindersitzen sitzt Dein Kind entgegen der Fahrtrichtung. Im Falle eines Aufpralls wird die Energie über den gesamten Rücken verteilt. Das ist schonender als frontal in einen Gurt oder Fangkörper geschleudert zu werden. Besonders der Kopf und Nackenbereich wird dabei sehr entlastet.

Statistisch der sicherste Ort für Kinder immer noch hinten im Auto. Die letzten Statistiken führen hierfür die Airbag-Thematik ins Feld. Wenn Du den ausschaltest, spricht aber auch gegen einen Transport vorne im Auto nichts.

Wo fährt Dein Kind am meisten - hinten oder vorne? Freue mich über Dein Feedback.

Podden och tillhörande omslagsbild på den här sidan tillhör Andreas Lorenz . Innehållet i podden är skapat av Andreas Lorenz och inte av, eller tillsammans med, Poddtoppen.