Die Schriftstellerin Nelly Sachs, aufgenommen am 24.10.1966 in ihrer Wohnung im schwedischen Stockholm, nachdem die Vergabe des Literaturnobelpreises an sie bekanntgegeben worden war. (imago / United Archives International)Nelly Sachs fühlte sich mehr als Deutsche denn als Jüdin. Dann kam Hitler. Politische und private Krisen führten dazu, dass Nelly Sachs sich in ihren Gedichten mit der jüdischen Überlieferung beschäftigte - vor allem mit der Mystik. Ihre Dichtung ist Widerstand und Todesklage angesichts der Shoah.

Von Burkhard Reinartz
www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft
Hören bis: 19.01.2038 04:14
Direkter Link zur Audiodatei


Podden och tillhörande omslagsbild på den här sidan tillhör Deutschlandfunk. Innehållet i podden är skapat av Deutschlandfunk och inte av, eller tillsammans med, Poddtoppen.